Tanztherapie

Jeder von uns kennt die Erfahrung, dass sich seelische Verfassungen und Gefühle auf den Körper auswirken.
Redewendungen wie „Der Schock sitzt mir in den Knochen.” und „Lass den Kopf nicht hängen!” verdeutlichen es.

Unser Körper vergißt nichts. Die Gedächtnisforschung hat festgestellt, dass der Körper alles speichert. Der Körper vernetzt Erfahrungen, Gefühle und Empfindungen mit Muskeln, Organen und dem Atem.

Die Tanztherapie geht davon aus, dass Bewegungen, Körperhaltungen, Körperausdruck und Gesten in ständiger Beziehung zu den Emotionen, dem Unbewussten und dem Verstand stehen.

Der moderne Mensch hat häufig durch Gefangensein in gesellschaftlichen Zwängen und Anpassung an das moderne Leben den Zugang zu seinem Ausdruck und seinen Gefühlen verloren. Das Leben, das wir heute führen, geht oft auf Kosten der Lebendigkeit.

Ein Mensch der ausgeglichen und selbstbewusst ist, hat eine ganz andere Haltung, einen anderen Gang, eine andere Ausstrahlung, bewegt sich ganz anders als ein unglücklicher Mensch. Umgekehrt kann über den Körper das seelische Befinden positiv beeinflusst werden.

„Etwas mit Leib und Seele tun.”

Hier setzt die uralte Heilkraft des Tanzes an. Die konkreten Inhalte und das Vorgehen in der Therapie richten sich nach Ihren Bedürfnissen und Zielen oder denen der Gruppe.

Die Einsatzfelder von Tanz- und Bewegungstherapie sind vielfältig:
* im klinischen Setting in Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie
* ambulant als Einzel-, Paar- oder Gruppentherapie zur persönlichen Weiterentwicklung
* im pädagogischen und heilpädagogischen Bereich
* für alle Altersgruppen
* als Begleitung in Lebenskrisen und zur Entfaltung von persönlichen Potentialen

Wenn Sie Interesse an einem Einzel- oder einem Gruppenangebot haben,
so rufen Sie mich bitte an. Wir vereinbaren einen Termin, um im Gespräch Ihr Anliegen zu klären und das Setting zu besprechen.